OperationRosa
Toleranzgruppe am Gymnasium Eckental

OR unterstützt das Projekt


OperationRosa unterstützt das Projekt am Gymnasium-Eckental



ECKENTAL-Eschenau

Die unter der Leitung von Herrn Michl gegründete Gruppe „OperationRosa“ setzt sich am Gymnasium im Bereich Toleranz und Courage ein und will für ein faires Verhalten an der Schule sorgen.

Einige Schüler des Gymnasium Eckental und die Lehrkraft Herr Michl gründeten die „OperationRosa“, um sich für Toleranz an der Schule einzusetzen. Sie wollen auch für Gleichheit unter allen Schülern sorgen und Anti-Rassismus-Aktionen durchführen. Möglichst viele Schüler sollen auf das Schulmotto „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“ aufmerksam gemacht werden. Die Schüler Florian Schmiedel und Cristos Tsakiris sind seit 2012 die Hauptansprechpartner für SORSMC an unserer Schule

Zu einigen Aktionen der Gruppe zählen beispielsweise die Gestaltung des „ToleranzEck“, des Raumes „Raum für Toleranz“ oder auch die Organisation der populären Ausstellung in der Aula der Schule „Kicker, Kämpfer und Legenden. Juden im deutschen Fußball“. In Aussicht sind auch schon weitere Projekte wie die Herausgabe einer Kollektion mit Artikeln, die das „OperationRosa-Logo“ zur Schau tragen.

Über die Grenzen Eckentals hinaus

Die Gruppe hat bereits Medienpräsenz vorzuweisen: es wurde nicht nur im lokalen Heimatblatt „Das Wochenblatt“, sondern auch in den Nürnberger-Nachrichten oder den Erlanger-Nachrichten berichtet. Aber auch die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern wie dem Gräfenberger Sportbündnis, ZARA (Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit) oder dem DFB stellen ein weiteres wichtiges Standbein der Gruppe dar.

Jeder darf mitmachen

Natürlich müssen die Projekte vorbereitet werden. Dazu dient das für jedermann offene und regelmäßige Treffen aller interessierten SchülerInnen der 5. bis 12. Klassen (vgl. Schuljahrestermin).

.